Vom Wandel der Pläne…

Man gewöhnt sich sehr schnell an ein Leben mit fließend Wasser und Strom. Nach nur 3 Monaten ist die Dankbarkeit für moderne Toiletten gänzlich verschwunden. Unsere zwei lieben vierbeinigen Eselfreunde sind im Gehirn ins Archiv gewandert. Doch wenn jetzt zur Weihnachtszeit ein Esel schreit, meldet sich kurz ein Bild von Emil und Zottel. Die Waschmaschine, das breite bequeme Bett, die Reise mit den blitzschnellen Zügen, das alles ist wieder normaler Alltag geworden. Marcel programmiert. Yating bewirbt sich. Wir treffen uns mit der Familien oder Freunden. Wir feiern Weihnachten. Der Alltag ist wie ein Zug, der unaufhaltsam weiter fährt.
„Vom Wandel der Pläne…“ weiterlesen

Auf zu neuen Abenteuern

Iaahhhh, Iaaahhhh, Iaaaahh…

Wir sind angekommen und werden gleich lautstark begrüßt von Petro, Zottel und Emil. Die Drei sind echte Esel auf dem Pferdehof meiner kleinen Schwester Sandra im tiefsten Niederbayern. Die Luft hier riecht nach Wald, Wiese und Pferdemist. Zu essen gibt es jeden Tag frisch geerntetes Gemüße aus dem Garten der Nachbarin. Doch was sich nach Ferien auf dem Bauernhof anhört ist der Begin unseres neuen Abenteuers. Wir sind hier um uns neue Freunde zu suchen – Esel… „Auf zu neuen Abenteuern“ weiterlesen

Welcome to the USA

Der internationale Flugverkehr in Südamerika kennt nur LATAM, ein Monopol. Dieses Monopol kassiert für One-Way-Flüge meist das gleiche wie für Return-Flüge, manchmal auch mehr. Der einzig halbwegs bezahlbare Flug war mit Billigfliegern 4 mal umsteigen u.a. in den USA. Da natürlich jeder in den selbsternannten großartigsten Staat des Universiums möchte verzichtet die USA als einziges Land der Welt auf einen Transitbereich in den Flughäfen, was uns einen Eintagesaufenthalt in den USA beschert.

„Welcome to the USA“ weiterlesen

Endlich Tiere – der Amazonas

Zum Abschluß unserer Südamerikareise haben wir uns noch einen Abstecher tief ins Herz des Amazonasgebites gegönnt. Von Iquitos aus ging es mit dem Boot gut 150km Flußaufwärts in ein von Menschen bisher weitgehend verschontes Gebiet. Die geringe Besiedelung und landwirtschaftliche Nutzung verdankt die Region der Tatsache, dass das flache Amazonasgebiet in der mehere Monate dauernden Regenzeit nahezu vollständig Meter tief in den Fluten versinkt. Als wir zum Ende der Regenzeit im April da sind ist alles ein einziger großer See aus dem überall Bäume empor ragen.

„Endlich Tiere – der Amazonas“ weiterlesen