Der scheue Vulkan – P.N. Sangay

Unser letzter Nationalpark in Ecudor war spitze – und so freuen wir uns schon auf den nächsten. Es ist der rießige Sangay Nationalpark, benannt nach seinem aktiven 5200 Meter hohen Vulkan. Wir haben uns viel Mühe gegeben den stolzen Riesen zu betrachten. Wir sind extra an zwei Orten tief in den Nationalpark vorgedrungen. Doch trotz einer knappen Woche Aufenthalt hat sich der Feuerteufel nie aus seinen dichten schützenden Wolken gewagt.

Auch wenn im tropischen Regenwald um Sardinayacu aktuell Trockenzeit ist hat der Wald seinen Namen leider zu Recht verdient. Unsere schöne Wanderung zu den Sardinayacuseen haben wir abgebrochen nachdem wir über eine Stund von einem Holzstück zum Nächsten gehupft sind um den tiefen Schlamm des Weges zu überspringen.

Auf 3500 Meter Höhe befindet sich das Atillo Seengebiet. Entlang der stetig kletternden Straße können wir die allmählichen Änderung der Vegetation beobachten – von tropisch bis trocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.